Die Festung Kalkofen (Four au chaux)

Munitionseingang - Maginotlinie
Mannschaftseingang - Maginotlinie

Der Munitionseingang der Festung Kalkofen, einer Bergfestung, die durch einen Höhenrücken hindurch gebaut wurde.

Der Mannschaftseingang mit seinen Nahverteidigungsscharten

Drehturm - Maginotlinie
Panzerkuppel - Maginotlinie

Einer der Drehtürme der Festung Kalkofen

Panzerkuppel mit Abdeckung für ein Periskop

Draht- und Minenhindernisse - Maginotlinie
Panzersperre - Maginotlinie

Die Anker der Draht und Minenhindernisse

Die Panzersperren neben dem Schartenkampfstand

Schartenkampfstand - Maginotlinie
Panzerkuppel - Maginotlinie

Der Schartenkampfstand der Festung Kalkofen, die ihren Namen von einer nahe gelegenen Kalkbrennerei bekommen hat

Eine durch Sprengversuche der Deutschen Pioniere zerstörte Panzerkuppel

Für diese Sprengversuche an der Festung Kalkofen wurden die Kuppeln mittels eines Elektrodenstrahl aufgeschmolzen und danach durch dieses Loch Azetylengas eingepumpt. Hatte dies im Inneren ein zündfähiges Gemisch erreicht, so wurde die Gasmischung elektronisch gezündet, so dass in Einzelfällen ganze Panzerdrehtürme aus der Festung gerissen wurden.
 

Mannschaftsschlafraum - Maginotlinie
Operationssaal - Maginotlinie

Einer der Mannschaftsschlafräume der Festung Kalkofen

Der OP der Festung Kalkofen - jede Festung in der Maginotlinie verfügte über einen OP.

Stromerzeuger - Maginotlinie

Ein nach dem Krieg installierter Stromerzeuger, die beiden Originale wurden demontiert und, so Vermutungen, am Atlantikwall verwendet

Atlantikwall-Frankreich.com

Bilder und Texte des Berichtes stammen von Thomas Phillipp, dem Betreiber der Internetseite Atlantikwall-Frankreich.com - Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für die bereitgestellten Informationen.

Kalkofen