Die Ofenkaulen - Der Aerostahlstollen -
Die U-Verlagerung “Schlammpeitzger”

Ofenkaulen - Eingang Nr. 38 - Aerostahl

Dies ist der heute zubetonierte Eingang zum Stollen der Firma Aerostahl.

Ab 1941 war dieser Stollen Lager für verschiedene Firmen aus der näheren Umgebung. Ab 1944 zog die Rüstungsindustrie ein. In der U-Verlagerung mit dem Decknamen “Schlammpeitzger” war die Firma Aerostahl mit 10.000m² die größte ansässige Firma.
Weitere Informationen über die U-Verlagerung “
Schlammpeitzger” findet Ihr hier auf unserer Seite.

Hier wurden ab September/Oktober 1944 Deckel-Einspritzpumpen für den BMW-Motor 801 für das Jagdflugzeug Focke-Wulf 190 hergestellt. 400 Zwangsarbeiter mussten hier arbeiten.
Ein Reparaturbetrieb für die
Ff 190, in der diese Teile benötigt wurden, war in der U-Verlagerung “Meise I” in Schwelm untergebracht.

Ofenkaulen - Eingang Nr. 38 - Aerostahl

Der Eingang ist heute verschlossen. Nur für die Fledermäuse wurden kleine Flugöffnungen in der massiven Betonwand gelassen. Dahinter befindet sich die erste Sohle.

Aerostahl