MG-Schartenstand ohne Panzerscharte

Der Buhlert - Taktische Nummer 135 - Regelbau 23 - Westwall - EifelDiese Anlage ist ein Regelbau des Typs 23 der Limesstellung, er wurde im Jahr 1938 erbaut. Eine detaillierte Beschreibung des Regelbau 23 findet man in unserer Rubrik “Regelbauten im Detail”.

Auf dieser Seite wird der MG-Schartenstand im Buhlert mit der taktischen Nummer 135 vorgestelt.

Der hier vorgestellte MG-Schartenstand für ein MG 34 im Buhlert ist, wie auch die anderen erhaltenen Anlagen, in einem sehr guten Zustand. Lediglich im Hofbereich des Bunkers findet man an den Bunkerflanken leichte Beschädigungen (siehe Bild oben). Weitere Beschädigungen im Inneren werden später erläutert.

Der Buhlert - Taktische Nummer 135 - Regelbau 23 - Westwall - EifelDieses Bild zeigt die MG-Maulscharte, also die Frontseite, von außen. Der Bunker deckte mit seinem Schussfeld den etwa 150 Meter entfernten Hofbereich des Bunkers 131.

Die außenliegende Schartenplatte wurde entfernt, die innenliegende stark beschädigt.

Desweiteren findet man in den Räumen des Bunkers Beschädigungen durch Detonationen, sowie Beschädigungen durch Beschuss im Eingangsbereich (siehe Regelbau 23 im Detail).

Der hier gezeigte MG-Schartenstand ist der einzige im Buhlert erhalten gebliebene Kampfbunker.

 

 

Der Buhlert - Taktische Nummer 135 - Regelbau 23 - Westwall - EifelBeschädigungen der MG-Schartenplatte hinter der MG-Scharte im Inneren des Bunkers.

In dem hier gezeigten Bunker fanden fünf Mann Platz. Die Besatzung war in nur drei Betten untergebracht, die Betten mussten also in einem rollierenden System im Schichtdienst genutzt werden.

 

Dieser als äußerst verletzlich geltende Bunker sollte nur in der hinteren Hauptkampflinie erbaut werden. In NRW wurden 205 dieser Anlagen erbaut, am gesamten Westwall 458.

Der Bunker 135 deckte den Eingangsbereich des Bunkers 131, der sich etwas weiter unten am Hang befindet.

 

Der Buhlert - Taktische Nummer 135 - Regelbau 23 - Westwall - EifelDer Blick aus dem Bereitschaftsraum in Richtung Notausgang (mitte unten), überdeckter flankierender Anlage mit Treppenscharte (rechts über dem Notausgang) und Gasschleuse (rechts im Bild).

An der Wand links erkennt man Beschädigungen durch Beschuss.

Auch dieser Bunker im Westwall wurde am 5. Februar 1945 von den nachrückenden Kräften der 78. US-Infanterie-Division regelrecht überrannt.

 

 

 

 

 

Quellen:
[“Der Westwall - Vom Denkmalwert des Unerfreulichen” - Manfred Groß u.A.
Köln 1998, ISBN: 3-7927-1668-2]
[“
Der Westwall von Kleve bis Basel” Auf den Spuren deutscher Geschichte, Ein Tourenplaner; Dieter Robert Bettinger, Hans-Josef Hansen, Daniel Lois; Verlag Podzun - Pallas; ISBN: 3-7909-0754-5; 2002]

[Eigene Exkursionen aus den Jahren 2003-2005 sowie eigene Recherchen.]

Weitere Internetseiten zum Thema “Der Westwall im Buhlert”:
[
Der Buhlert bei Efelyeti.de.ki]
[
Der Buhlert bei Deep-Darkness.de]
[
Der Buhlert bei Goerke-Mueller.de]
 

Nachrichten in unserem Forum zum Thema Buhlert:
[
http://www.forum.7grad.org/viewtopic.php?t=272 - Zum Regelbau 23]
[
http://www.forum.7grad.org/viewtopic.php?t=281 - Übersichtskarten]

Amazon-Tipps zum Thema Westwall:

.


 

Bunker 135