Kriegsgräberstätte Donsbrüggen

Mitte Februar 1945 begannen am Niederrhein die schweren Kämpfe, die die Endphase des Zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden einleiteten. Als die Bevölkerung in ihre zerstörte Heimat zurückkehrte fand sie die Gräber der gefallenen an Straßenrändern, Bahngleisen, in Wiesen, Feldern und Gärten, aber auch zahlreiche Tote, die von Kameraden nicht mehr geborgen werden konnten.

1948 wurde mit dem Bau der Kriegsgräberstätte Donsbrüggen begonnen.

Hier wurden nicht nur die Toten der umliegenden Städte und Dörfer bestattet, auch 400 zivile Opfer des schweren Bombenangriffs auf Kleve, sowie 200 Fremdarbeiter, die beim Bau des Westwalls starben, sind hier beigesetzt.

Insgesamt ruhen 2381 Kriegstote des Zweiten Weltkrieges auf der Kriegsgräberstätte Donsbrüggen.

Die Bilder, die hier gezeigt werden bleiben unkommentiert...

Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen
Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen

Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen
Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen

Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen
Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen

Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen
Kriegsgräberstätte  Donsbrüggen

Exkursion und Bericht aus Mai/Juni 2005 - (c) by Georg

 

Kriegsgraeber