Der Wasserbunker bei Jägerhaus

Wasserbunker Jägerhaus Nähe LammersdorfZwischen Lammersdorf und Jägerhaus in der Nähe der B399 liegt der hier vorgestellte Wasserbunker, ein Hochbehälter, versteckt im Wald. Der Bunker ist heute natürlich nicht mehr in Betrieb.
Zum etwa sechs Meter tiefer als das Umfeld gelegenen Bunkerinnenhof führt eine betonierte Treppe mit Geländer. Der Innenhof ist mit Schlamm bedeckt und auch im Sommer sehr nass.

Die Außenmauern des völlig erdverdeckt errichteten Bunkers haben eine Außdehnung von 17,4 x 16,95 Meter.

Die beiden Eingänge führen zu einem 8,4 x 2,5 Meter großen Innenraum. In diesem Innenraum sieht man die drei Einstiegsöffnungen zu den drei großen, jeweils ca. 75m³ Wasser fassenden, Wasserbecken, die untereinander mit Überläufen verbunden sind. Bedingt durch die unterschiedlichen Raumhöhen hat der Bunker eine Deckenstärke von 2,3 bis hin zu 3,2 Metern.

 

 

 

Wasserbunker Jägerhaus Nähe LammersdorfIm Vorraum des Wasserbunkers. Im Vordergrund links sieht man die Reste der Wasser-Installationen, in der Bildmitte links die Einstiege zum mittleren und zum rechten Wasserbecken, geradeaus die Tür zum rechten Eingang.

Der Bunker hatte keinerlei Verteidigungseinrichtungen wie Scharten o.Ä..


 

 

Wasserbunker Jägerhaus Nähe LammersdorfDie Reste der Wasser-Installationen im Detail, fotografiert aus dem Vorraum in Richtung linker Eingang.

Zentral im Bild die Leiter zum Einstieg in das linke Wasserbecken.

Den Rucksack an der hinteren Wand umrahmen Rohrleitungen, die neueren Datums sind, deren Zweck uns aber unbekannt ist.


 

 

Wasserbunker Jägerhaus Nähe LammersdorfIm mittleren der drei Wasserbassins. In diesem liegt noch die alte Wasserleitung, deren Flansch man auf dem Bild weiter oben sehen kann.

Die Bauausführung entspricht (inkl. Decke) der Bauausführung anderer Westwallbunker.

 

 


 

 

Wasserbunker Jägerhaus Nähe LammersdorfDas rechte der drei Wasserbassins.

Hier kann man gut die Größe der Becken erkennen.
Ferner sieht man auf diesem Bild, wie schmal die Einstiegsöffnungen zu den Wasserbecken im Bunker sind.

Der Überlauf zum mittleren Becken befindet sich hier auf Fußhöhe.
Der Überlauf vom mittleren zum linken Becken ist circa auf Brusthöhe.

 

Wasserbunker Jägerhaus Nähe Lammersdorf

Hier der Grundriss des Wasserbunkers aus der unten angegebenen Literatur.

Jedes der Bilder in diesem Bericht hat an einer der Bildecken einen farbigen Punkt erhalten.
Dieser farbige Punkt kennzeichnet den Aufnahmestandort des jeweiligen Bildes.

 

 

 

[Quelle (außer Fotos):
“Der Westwall  - Vom Denkmalwert des Unerfreulichen”
Führer zu archäologischen Denkmälern im Rheinland, Bd.2, Manfred Groß u.A.,
Rheinland Verlag GmbH Köln, ISBN: 3-7927-1668-2, 2. Auflage 1998]

 

 

Bericht aus November 2006

 

Jaegerhaus