Auf dieser Seite wollen wir Euch den Regelbau 10a näher bringen. Hier anhand des Regelbaus 10a auf dem Burgberg (ohne Kampfraum) und den beiden spiegelbildlich gebauten Regelbauten 10a in Kerschenbach.
Erklärung zur Navigation: Die Punkte zeigen den Standpunkt, von dem ein Bild aufgenommen wurde. Einfach darauf klicken und es geht zur detaillierten Beschreibung. Von hier aus kann man über “Zurück zur Skizze” wieder zum Anfang des Berichtes navigieren.

Einige der Bilder wurden von uns spiegebildlich gedreht, um sie mit dem Grundriss in Einklang zu bringen, Ihr erkennt dies am spiegelverkehrten Copyrightvermerk im Bild.

Regelbau 10a - Gruppenunterstand mit angehängtem Kampfraum

MG-ScharteMG-Scharte

MG-Scharte No.2MG-Scharte No. 2

Splitterschutzwand und ScharteSplitterschutzwand und Scharte

Rauchabzug in der SchleuseRauchabzug in der Schleuse

Beschriftung im BereitschaftsraumBeschriftung im Bereitschaftsraum

Eingangsverteidigung und OfenrohrEingangsverteidigung und Ofenrohr

FestungskabelFestungskabel

BettbefestigungenBettbefestigung

LüftungsrohrLüftungsrohr

Sprachrohr zum KampfraumSprachrohr zum Kampfraum

Im Bereitschaftsraum (westlich)Im Bereitschaftsraum (westlich)

Im Bereitschaftsraum (östlich)Im Bereitschaftsraum (östlich)

OfenrohrOfenrohr

Beschriftung im EingangsbereichBeschriftung im Eingangsbereich

Schleusenbereich linksSchleusenbereich links

Schleusenbereich rechtsSchleusenbereich rechts

Eingangsbereich rechts mit ScharteEingangsbereich rechts mit Scharte

[Grundriss aus: “Der Westwall von Kleve bis Basel” Auf den Spuren deutscher Geschichte; ISBN: 3-7909-0754-5; 2002]

Nr. 1 - MG-Scharte

Im angehängten Kampfraum:
Im Bild sieht man den Betonschießtisch, auf dem eine Schartenlafette O8 befestigt war.

MG-Scharte
MG-Scharte

Nr. 2 - MG-Scharte No.2

MG-Scharte No.2
MG-Scharte No.2

Nr. 3 - Splitterschutzwand und Scharte

Splitterschutzwand und Scharte
Splitterschutzwand und Scharte

Nr. 4 - Rauchabzug in der Schleuse

Rauchabzug in der Schleuse
Rauchabzug in der Schleuse

Nr. 5 - Beschriftung im Bereitschaftsraum

Beschriftung im Bereitschaftsraum

Nr. 6 - Eingangsverteidigung und Ofenrohr

Eingangsverteidigung und Ofenrohr
Eingangsverteidigung und Ofenrohr

Nr. 7 - Festungskabel

Festungskabel
Festungskabel

Nr. 8 - Bettbefestigungen

Bettbefestigungen

Nr. 9 - Lüftungsrohr

Lüftungsrohr
Lüftungsrohr

Nr. 10 - Sprachrohr zum Kampfraum

Sprachrohr zum Kampfraum
Sprachrohr zum Kampfraum

Nr. 11 - Im Bereitschaftsraum (westlich)

Im Bereitschaftsraum (westlich)
Im Bereitschaftsraum (westlich)

Nr. 12 - Im Bereitschaftsraum (östlich)

Im Bereitschaftsraum (östlich)
Im Bereitschaftsraum (östlich)

Nr. 13 - Ofenrohr

Ofenrohr
Ofenrohr

Nr. 14 - Beschriftung im Eingangsbereich

Beschriftung im Eingangsbereich
Beschriftung im Eingangsbereich

Nr. 15 - Schleusenbereich links

Schleusenbereich
Schleusenbereich links

Nr. 16 - Schleusenbereich rechts

Schleusenbereich II
Schleusenbereich rechts

Nr. 17 - Eingangsbereich rechts mit Scharte

Eingangsbereich rechts mit Scharte
Eingangsbereich rechts mit Scharte

Nr. 18 - Eingangsbereich links mit Scharte

Eingangsbereich links mit Scharte
Eingangsbereich links mit Scharte

Eingangsbereich links mit ScharteEingangsbereich links mit Scharte

Eingangsbereich links und KampfraumEingangsbereich rechts und Kampfraum

Eingang zum Kampfraum und ÜbersichtEingang Kampfraum und Übersicht

Beschriftung an PanzerzargeBeschriftung an Panzerzarge

Gesamtansicht (ohne Kampfraum)Gesamtansicht (ohne Kampfraum)

Nr. 19 - Eingangsbereich rechts und Kampfraum

Eingangsbereich rechts und Kampfraum
Eingangsbereich links und Kampfraum

Nr. 20 - Eingang zum Kampfraum und Übersicht

Eingang zum Kampfraum und Übersicht
Eingang zum Kampfraum und Übersicht

Nr. 21 - Beschriftung an Panzerzarge

Beschriftung an Panzerzarge
Beschriftung an Panzerzarge

Nr. 22 - Gesamtansicht (ohne Kampfraum)

Gesamtansicht (ohne Kampfraum)
Gesamtansicht (ohne Kampfraum)

Im angehängten Kampfraum:
Vom Eingangsbereich aus musste man um die Splitterschutz- Druckschutzwände herumgehen, um zu den Scharten in diesem Westwallbunker zu gelangen.

Im angehängten Kampfraum:
Der zweite Betonschießtisch im Bunker mit dem Stellungsnamen V2a.

Im Bereitschaftsraum:
In der Schleuse des Hauptbunkers befindet sich der Flansch für den Rauchabzug.

Leider nur noch zu erahnen: “Rauchentwicklung am Tage vermeiden!”

Die Gewehrscharte, die den Eingangsbereich sicherte. Der Regelbau 10a besaß keine flankierende, sondern eine zurückgezogene Schutzscharte.

Der Anschluss an das Festungskabelschaltnetz fand an dieser Stelle statt, hierüber wurde auch die Stromversorgung sichergestellt. Inschrift: “Kabel”

Eine der Aufhängungen der aufklappbaren Feldbetten im Bereitschaftsraum für die 14 Mann Besatzung im Regelbau 10a.

Das Lüftungsrohr. Hier stand der handbedienbare Heereseinheitslüfter. An den Holzplanken, die man im Bild senkrecht verlaufen sieht, wurden Haken, Bettbefestigungen und andere Dinge befestigt. Die Planken wurden bereits beim Bau eingegossen, da es später zur damaligen Zeit nicht mehr möglich war, etwas in den Betonwänden zu befestigen.

An dieser Stelle führte das Sprachrohr als einzige Kommunikationsmöglichkeit vom Bereitschaftsraum in den Kampfraum.

Überblick über einen der beiden Bereitschaftsräume aus westlicher Richtung - rechts im Bild der Eingang, vorne und hinten die charakteristischen Holzplanken.
Oben rechts in der Ecke erahnt man den Anschlussflansch für das Ofenrohr (
siehe Nr. 6).

Das selbe, nur andersrum! ;-)
Der Blick in östlicher Richtung. unten links der Kabelanschluss. (
Gehe vier Felder zurück!!!)

Maulstück für das Ofenrohr, das von hier durch die Schleuse den Bunker verließ.

Bunkernummer: V2b

Wer erkennt den Rest der Beschriftung?

Durchblick durch den 90cm niedrigen Schleusenbereich in Kerschenbach - hier wurden Panzertüren und Panzerzargen entfernt.

Beim Durchblick auf dem Burgberg stellt man fest, dass hier die Panzerzargen verblieben sind.

Der rechte Eingangsbereich mit Panzergitter und Gewehrscharte am Burgberg.

Der linke Eingangsbereich mit Scharte und Steigeisen auf das Bunkerdach in Kerschenbach.

Rechter Eingang und überhöht angebauter Kampfraum. man erkennt hier, dass die Überdeckung des Kampfraumes relativ zum Bereitschaftsraum weniger massiv war.

Der Blick vom Kampfraum auf der rechten Seite der Bunkerfront entlang.

Beschriftung an der Panzerzarge: “Stadt....”

Wer weiß mehr?

Die verhältnisse in Kerschenbach ließen es nicht zu eine Gesamtansicht der Bunker zu fotografieren, hier muss nun also der Regelbau 10a vom Burgberg herhalten, dieser besitzt allerdings keinen angehängten Kampfraum.

Fotos aus April und August 2004

 

Regelbau 10a